OBS Uplengen
DSC07879-side.jpgDSC09633-slide.jpgDSC_0180-slide_copy2.jpggrnes_klassenzimmer_1-slide.JPGDSC_0181-slide.JPGDSC_0970-slide_copy2.jpgDSC_0195-slide_copy2.jpgDSC_0125-slide_copy2.jpgDSC_0108-slide_copy3.jpgFR__20160617_DSC1128-slide.jpgDSC_0091-slide_copy2.jpgP1060874-slide.JPGDSC_0085-slide_copy3.jpgDSC_0121-slide.JPGP1070074-slide.JPGDSC02035-slide.JPGIMG_8027-slide.jpg

Bewerbungstraining bei der Raiffeisenbank in Remels

thumb photo 2019 04 05 18 41 23"Wie viele Stunden arbeitet ihr, bis ihr in Rente geht?", war die Einstiegsfrage beim Bewerbungstraining der Raiffeisenbank. Wenn wir von 45 Arbeitsjahren, 200 Arbeitstagen und 8 Stunden pro Tag ausgehen sind das 27.000 Stunden. Grund genug sich früh genug mit der Berufswahl zu befassen und sich gut auf Einstellungstests und Bewerbungsgespräche vorzubereiten.
Am Donnerstag, den 4.4.2017, und Freitag, den 5.4.2017, nahmen alle vier 9. Klassen am Bewerbungstraining der Raiffeisen- und Volksbank in Remels teil. Gut vorbereitet leiteten die beiden Auszubildenen Sarah Netthöfel und Wiebke Rah die Schülerinnen und Schüler an. "Wichtig ist zu wissen, was Eure Stärken und was Eure Schwächen sind, um daraus die Berufswahl abzuleiten." Daraufhin füllte jeder Schüler einen kurzen Selbsteinschätzungsbogen aus. Dass man bei einem einfachen Telefonat bei einer Firma viele Fehler machen kann, lernten die Schülerinnen und Schüler, indem sie selbst ein Telefonat nachstellten und anschließend ein fiktives Bewerbungsgespräch durchführten. Auch ein kurzer Einstellungstest wurde gemacht, der den Schülerinnen und Schülern deutlich machte, dass es Sinn macht, sich auf einen solchen Test vorzubereiten.
Schon bald können die Schüler/innen mit ihrem Wissen bei der "Vocatium" in Odenburg punkten, bei der sie mit "echten" Firmenchefs Bewerbungsgespräche durchführen werden.
Herr Kloppenburg begrüßte jedes Mal die Klassen und lud die Uplengener Schülerinnen und Schüler zu Getränken und Süßigkeiten ein.

(Text von Lydia Kuhn)

Hier geht es zu den Fotos.