OBS Uplengen
DSC09633-slide.jpgsteibis22-slide.jpgDSC_0085-slide_copy3.jpgDSC02035-slide.JPGvw-emden-slide.JPGDSC_0181-slide.JPGP1070074-slide.JPGDSC_0044-slide.JPGDSC01596-slide.jpgDSC_0108-slide_copy3.jpgFR__20160617_DSC1128-slide.jpgDSC09434-slide.jpgDSC05389-slide.jpgZ-DSC_0891-slide.JPGDSC02896-slide.JPGDSC_0195-slide_copy2.jpgP1060874-slide.JPGDSC05413-slide.jpgDSC09853-slide.jpgDSC_0125-slide_copy2.jpgDSC_0121-slide.JPGDSC_0970-slide_copy2.jpgDSC04781-slide.jpgDSC_0557-slide.JPGwerder1-slide.jpgDSC_0091-slide_copy2.jpgDSC_0180-slide_copy2.jpgDSC09928-slide.jpgDSC00841-slide.jpg

OZ-Artikel: "Oberschule sieht sich auf richtigem Weg"


VON DENNIS SCHRIMPER

richtiger weg
"Im vergangenen Jahr veranstaltet die Oberschule einen Ausflug mit allen Schülern und Lehrern nach Langeoog. Bild: privat

In Uplengen können Schüler seit 2017 einen gymnasialen Zweig an der Oberschule besuchen. Zudem gibt es eine Einführungsphase – in Anlehnung an die frühere Orientierungsstufe.

Uplengen- „Wir haben ein Angebot geliefert, das zur Gemeinde passt“, ist Klaas Krieger, Konrektor der Oberschule Uplengen, überzeugt. Nachdem vor gut einem halben Jahr an der Schule ein gymnasialer Zweig und eine Einführungsphase – angelehnt an die frühere Orientierungsstufe für Fünft- und Sechstklässler – eingerichtet worden waren, sieht Krieger die Schule auf dem richtigen Weg.

Im vergangenen Sommer seien 90 neue Schüler eingeschult worden, 32 davon seien potenzielle Gymnasiasten. „Beim Landkreis hat man nicht geglaubt, dass wir genug Schüler zusammenbekommen“, so der Konrektor, doch die Rechnung sei aufgegangen. Mit der neuen Struktur sei die Schule „komplett auf links gedreht“ worden. Der große Vorteil: Es sei ein wohnortnahes Angebot entstanden. „Die kurzen Wege sind ein Traum“, findet Gesa Wendel aus Remels, deren Tochter den gymnasialen Zweig besucht. So müsse man den Kindern keine langen Anfahrten zur KGS Wiesmoor oder zum Gymnasium in Westerstede zumuten. Zudem gebe es eine große Flexibilität für die Kinder, je nach Leistungsstand in der Einführungsphase zwischen den Kursen zu wechseln. Das gebe den Jungen und Mädchen die „Freiheit, sich zu entwickeln“. „So wird der Druck komplett rausgenommen.“ Dieser Meinung ist auch Mutter Silvia Heyen: „Mein Sohn ist glücklich“, betont sie.

Der gymnasiale Zweig kann in Uplengen bis einschließlich der zehnten Klasse besucht werden – danach können die Schüler beispielsweise nach Wiesmoor, Westerstede oder auch auf die Beruflichen Gymnasien in Leer wechseln, mit denen die Oberschule kooperiert. Der Wechsel auf eine dieser großen Schulen sei für die Uplengener im Alter von etwa 16 Jahren leichter zu bewältigen als im Alter von zehn Jahren, ist Klaas Krieger überzeugt. Wie der Konrektor berichtet, habe die Oberschule „vier reine Gymnasialkollegen“ dazubekommen. Zwei weitere Lehrer sollen im Sommer folgen.

Bislang dürfen nur Uplengener Kinder in den gymnasialen Zweig aufgenommen werden. Das liege am Schulgesetz, so Krieger. „Aber wir arbeiten dran“, kündigte er an. Am Mittwoch, 14. März, bietet die Oberschule einen Infoabend für Eltern an. Beginn ist um 20 Uhr in der Mensa."

 

Quelle: OZ-online - http://www.oz-online.de/-news/artikel/345343/Oberschule-sieht-sich-auf-richtigem-Weg