OBS Uplengen
DSC_0085-slide_copy3.jpgDSC_0125-slide_copy2.jpgP1060874-slide.JPGDSC_0180-slide_copy2.jpgZ-DSC_0891-slide.JPGDSC02896-slide.JPGvw-emden-slide.JPGDSC_0044-slide.JPGDSC00841-slide.jpgDSC05389-slide.jpgDSC02035-slide.JPGDSC01596-slide.jpgDSC_0091-slide_copy2.jpgDSC_0195-slide_copy2.jpgDSC_0108-slide_copy3.jpgDSC_0121-slide.JPGP1070074-slide.JPGDSC_0181-slide.JPGDSC09434-slide.jpgDSC04781-slide.jpgFR__20160617_DSC1128-slide.jpgDSC05413-slide.jpgDSC09928-slide.jpgDSC_0970-slide_copy2.jpgsteibis22-slide.jpgwerder1-slide.jpgDSC09853-slide.jpgDSC09633-slide.jpgDSC_0557-slide.JPG

Aktive Alkoholprävention für Schülerinnen und Schüler

  

rauschbrille 1Am 25. September 2017 stand für die Klasse 10rb der OBS Uplengen ein Thema abseits des normalen Unterrichts auf dem Stundenplan. Ralf Beyer, Inhaber der ADTV Tanzschule Beyer aus Oldenburg, besuchte die Klasse unter dem Motto "Tanzrausch statt Vollrausch". Die bundesweite Kampagne wird seit 2009 von Tanzlehrern des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV) durchgeführt, um dem exzessiven Konsum von Rauschmitteln unter Jugendlichen aktiv entgegenzutreten. Neben Tanz steht dabei die Arbeit mit Rauschbrillen im Vordergrund, die das Sehvermögen bei unterschiedlichen Promille-Werten visualisieren. Hauptzielgruppe der Aktion sind 12-16-Jährige, da in diesem Alter oftmals erste Drogenerfahrungen gemacht werden.

 

 

 

rauschbrille 2

Ralf Beyer präsentierte Zahlen und Fakten zum Thema Alkoholkonsum und sprach mit den Jugendlichen über die Wirkung von Alkohol auf das Sehvermögen, die Feinmotorik und das Gleichgewichtsgefühl. Im Anschluss durchliefen die Schülerinnen und Schüler dann einen Geschicklichkeitsparcours mit Slalom, Mini-Basketball und Eierlauf, den sie problemlos meisterten. Nun aber kamen die Rauschbrillen zum Einsatz und es galt erneut den Parcours in Zweierteams zu bewältigen. Da staunte der ein oder andere nicht schlecht, wie schwer es plötzlich war, die richtige Entfernung einzuschätzen oder einen Ball zielgerichtet zu werfen. Besonders die feinmotorischen Fähigkeiten der Schüler litten unter dem Effekt der Rauschbrillen und viele benötigten Hilfe von ihrem Teampartner, um sicher durch den Parcours zu kommen. Ein Erlebnis, das sicher nachhaltig im Gedächtnis bleibt.
Das Fazit nach der Aktion fiel auf Schülerseite durchweg positiv aus. Besonders der hohe praktische Anteil motivierte die Klasse und führte zu einem gewinnbringenden und aktiven Austausch über den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol in unserer Gesellschaft.

(Bericht von Luzie Scarlatescu)