OBS Uplengen
DSC_0085-slide_copy3.jpgDSC_0970-slide_copy2.jpgDSC_0108-slide_copy3.jpgDSC02896-slide.JPGDSC_0044-slide.JPGwerder1-slide.jpgDSC09928-slide.jpgP1070074-slide.JPGvw-emden-slide.JPGFR__20160617_DSC1128-slide.jpgDSC_0125-slide_copy2.jpgDSC04781-slide.jpgDSC01596-slide.jpgDSC09434-slide.jpgDSC_0180-slide_copy2.jpgP1060874-slide.JPGDSC05389-slide.jpgDSC09853-slide.jpgDSC_0091-slide_copy2.jpgDSC00841-slide.jpgDSC05413-slide.jpgZ-DSC_0891-slide.JPGDSC_0557-slide.JPGDSC_0181-slide.JPGsteibis22-slide.jpgDSC_0195-slide_copy2.jpgDSC09633-slide.jpgDSC02035-slide.JPGDSC_0121-slide.JPG

Wir sind MINT-Schule!

 

VON DENNIS SCHRIMPER

MINT

Eine Auszeichnung wie ein „Lottogewinn“
In der Lernwerkstatt für die Fünftklässler im gymnasialen Zweig der Oberstufe steht der Praxisbezug im Mittelpunkt.
Hier wird das Volumen geometrischer Körper erprobt.
(Bild: Stromann)



"Mit dieser Auszeichnung ist die Oberschule Uplengen Vorreiter in Ostfriesland. Konrektor Klaas Krieger bezeichnet das als Sechser im Lotto. Dabei gibt es nicht nur Geld, sondern auch andere Vorteile.

Uplengen - Für die Oberschule Uplengen kommt diese Auszeichnung einem Ritterschlag gleich: Sie wurde jetzt von einer vierköpfigen Jury offiziell als Mint-Schule anerkannt und wird fortan dem Exzellenz-Netzwerk „Mint-Schule Niedersachsen“ angehören. Mint steht als Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – und die Auszeichnung gilt dem Engagement von Schulen in eben diesen Fächern.

Dem Netzwerk liegt eine Initiative der Stiftungen der niedersächsischen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium zugrunde. Aktuell dürfen lediglich 13 Schulen in Niedersachsen den Titel Mint-Schule tragen – die Oberschule Uplengen ist die erste aus Ostfriesland.

„Das ist für uns wie ein Sechser im Lotto“, freut sich Konrektor Klaas Krieger. Wie er im OZ-Gespräch berichtet, sei damit nicht nur eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 2000 Euro verbunden, auch zahlreiche Förderangebote wie Fortbildungen und Netzwerktreffen gehörten dazu. „Das ist etwas Besonderes“ – zumal viele andere Schulen für Mint-Aktivitäten ausgezeichnet würden, jedoch mit anderen Titeln. In diesen Fällen seien die Hürden zur Ehrung in der Regel niedriger.

Die Begutachtung des Schullebens durch die Jury sei „wie eine kleine Schulinspektion“ gewesen, so Krieger. 20 Mint-Lehrer und 130 Schüler hätten vier Stunden lang alle ihre Projekte präsentiert. Besonders viel Lob habe es für den Praxisbezug, das berufsorientierte Handeln, die räumliche Ausstattung und für die vielfältigen Kooperationen gegeben.

Man arbeite unter anderem mit der Hochschule Emden/Leer und der Universität Oldenburg zusammen und plane ein Großprojekt mit Enercon. Auch viele Betriebe aus Uplengen seien eingebunden. Zu den schulischen Projekten gehören unter anderem die Schülergenossenschaft „Sülvstmaakt“, die im vergangenen Jahr den internationalen Easycredit-Preis gewonnen hat. Im vergangenen Jahr wurde die Oberschule um einen gymnasialen Zweig erweitert – auch dafür habe es viel Anerkennung gegeben, berichtet der Konrektor stolz.

Im Juni soll die Auszeichnung bei einem Festakt auf der Papenburger Meyer-Werft an die Schulen verliehen werden, die in diesem Jahr neu in das Exzellenz-Netzwerk aufgenommen werden. Daran werde auch Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) teilnehmen, so Krieger.

Die Bewerbung um die Auszeichnung als Mint-Schule sei mit viel Aufwand verbunden gewesen. „Ich habe mehr als 120 Seiten nach Hannover geschickt“, sagt Klaas Krieger.

Wie das Verfahren läuft, war ihm aber nicht unbekannt – und das sei ein „Riesenvorteil“ gewesen. Seine vorige Schule, die Molitoris-Schule im niedersächsischen Harsum, war 2014 zur Mint-Schule ernannt worden.

Die Auszeichnung sei jedoch „nicht immerwährend“, macht Konrektor Krieger deutlich. „Man muss sich alle vier Jahre requalifizieren.“ Damit sei der Anreiz verbunden, sich weiterzuentwickeln."

 

Quelle: OZ-online - http://www.oz-online.de/-news/artikel/344611/Eine-Auszeichnung-wie-ein-Lottogewinn